Tipps & Tricks

Auf dieser Seite soll eine Sammlung von Tipps & Tricks entstehen, die für viele vielleicht ein alter Hut sind. Wenn aber doch der Eine oder Andere hier eine Idee entdeckt, die ihm so noch nicht bekannt war, so hat auch diese Seite ihren Zweck erfüllt um die "Kultur des Modellbaus" bei allem ARF etc. nicht untergehen zu lassen.

Dabei sei aber darauf hingewiesen, dass die hier gebotenen Informationen keinerlei Gewähr auf Aktualität und Vollständigkeit bieten. Auch nehmen wir nicht für uns in Anspruch, dass wir allein diejenigen sind, denen solche Geistesblitze einfallen. Wo bekannt, sind wir gerne bereit den "Erfinder" zu nennen.
Der Sinn dieser Seite soll sein, die im Web verstreuten Rosinen einfach ein wenig zu sammeln und so der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.

Zu allererst sei gleich einmal auf ein paar Seiten verwiesen, wo schon einiges Know-how veröffentlicht worden ist.
Hier sind unter anderem die Seiten von Michael Ohlwein und Oliver Theede zu erwähnen, wo passionierte Modellbauer ihr Wissen einem breiteren Publikum zur Verfügung stellen.

Nun aber zu ein paar Tipps, die einfach und billig sind, das Leben eines Modellbauers aber durchaus erleichtern können:

Nasenleiste
Wenn man eine Nasenleiste gemäß der Rippenkontur verschleifen muss, besteht oft die Gefahr, dass es nicht nur der Nasenleiste, sondern auch der Rippe ans "Fleisch" sprich Holz geht. Um dies zu vermeiden, bzw. sofort zu bemerken, wann der Konturverlauf passt, reicht es aus, direkt hinter die Nasenleiste auf die Rippen ein Krepp- oder Paketband auf die Rippen zu kleben. Natürlich können die Rippen auch zur Endleiste und zum Holm in dieser Weise geschützt werden. Mit etwas Gefühl können so sämtliche Leisten einer Rippenfläche in die Profilkontur gebracht werden. Gefunden wurde diese Idee auf der Seite von R├ętroplane.
Ergänzend hierzu kann natürlich auch die Beplankung einer Tragfläche, egal ob Rippen- oder Styroporbauweise, geschützt werden, wenn eine Nasenleiste in den Profilverlauf gebracht werden soll.
Verzapfung
Nicht nur bei Eigenkonstruktionen oder Bauplanmodellen sollen Rippen mit Nasen- und/oder Endleiste verzapft werden. Auch bei Baukastenmodellen kommt es vor, dass sich das der Konstrukteur zwar so gedacht hat, das beigelegte Leistenmaterial aber die entsprechenden Einschnitte vermissen lässt.
Verzapfung
Zu diesem Zweck werden einfach ein paar Sägeblätter mit Klebeband zusammengeklebt. Die Anzahl der Sägeblätter richtet sich dabei nach der Dicke des benötigten Einschnitts. Verwendbar sind Sägeblätter einer großen Metallbügelsäge, genauso wie die der kleinen Bügelsägen. Die saubersten Schnitte gibt es mit Metallsägeblättern, aber auch mit den Holzsägeblättern sind solche Einschnitte schnell und einfach herzustellen. Dieser Tipp stammt von Chris Williams.

 

Um die Anlenkung der Querruder und auch des Seitenruders mittels Stahlseil bewerkstelligen zu können, werden unter anderem auch Kauschen benötigt. Für die Herstellung einer adäquaten Verbindung zu den Ruderhörnern wurde ich einmal mehr im Internet fündig, wobei ich die Machart beim Bau des Petrel nur meinen Vorlieben gemäß angepasst habe.

Kausche1Kausche2Kausche3Kausche4Kausche5Kausche6
Ein genau in das Messingrohr passender Eisendraht verhindert, dass es beim Biegen in einer Lehre einknickt. Mittels einer Trennscheibe in meiner kleinen Proxxon wurde die Aussenseite des Rohres weg geflext (eine Feile und etwas Handarbeit tut's auch), der Bogen abgetrennt, noch etwas versäubert und voilà.

 

Bei folgendem Tipp bitte die unterschiedlichen Farbtöne zwischen links und rechts außer Acht lassen (ist aufnahmetechnisch bedingt).
Der Untergrund zwischend den beiden Seiten ist jedesmal gleich. Bespannmaterial ist Koverall, das mehrere Male mit Spannlack lackiert worden ist. Abgeklebt wurde ebenfalls mit dem gleichen feinen Tesaband. Warum ist dann trotzdem auf der rechten Seite die rote Farbe unter das Klebeband gelaufen?

Lackiertipp
Den Tipp habe ich von einem Maler- und Lackierermeister bekommen. Nachdem alles sauber abgeklebt ist, wird die Kante des Klebebandes mit dem klaren Untergrundlack, in diesem Fall eben Spannlack überlackiert. Damit ist die Kante sauber versiegelt und es kann keine Farbe mehr drunter sickern.